Zählendes Rechnen

„5 + 5 rechne ich so: 1, 2, 3, 4, 5. Also habe ich hier an der Hand 5. 6, 7, 8, 9. 9 sehe ich an diesem Finger“.
Das ist ein Weg, den Kinder für die Berechnung der Aufgabe 5 + 4 benutzen. Ein anderer geht so: Ich weiß 4 + 4 = 8, also 9.
Noch ein anderer geht so: 4 + 5 = 9, weil ich das schon weiß.
Das Beispiel macht deutlich, dass ein Kind, das zählt, sooooooo viel Energie braucht!! Energie, die für einen sehr umständlichen Weg verbraucht wird und die für andere Gedankenwege wiederum fehlt.

Ich habe zum zählenden Rechnen eine ganz klare Meinung:

Wenn ein Kind ab und an eine Aufgabe abzählt, gibt es keine Bedenken demgegenüber. Wenn dieses Kind andere Aufgaben automatisiert hat und Rechenstrategien erkennen kann, dann wird es die wenigen Aufgaben, die ab und an abgezählt werden, auch zeitnah automatisieren.
Wenn ein Kind viele Aufgaben abzählt, dann braucht das Kind andere Wege. Dringend und so schnell als möglich. Wir wissen alle, dass in Mathematik alles aufeinander aufbaut. Wenn die Grundlagen nicht verstanden werden, können Analogien nicht gezogen werden. Und dann beginnt eine Spirale, in der viele Lücken entstehen.
Ich habe viele Kinder erlebt, die noch in höheren Klassen viele Aufgaben an den Fingern abzählen. Irgendwann geht es nicht mehr, weil schlichtweg zu viel Energie auf der Strecke bleibt, für Aufgaben, die eigentlich automatisiert sein sollten. Oftmals sind die Kinder bei den Hausaufgaben schlichtweg erschöpft, was absolut verständlich ist. Wenn wir uns verdeutlichen, was die Kinder bei simplen Aufgaben wie 5 + 4 leisten, ist das enorm!

Mir ist ganz wichtig, loszuwerden, dass kein Kind freiwillig zählt.

Jedes Kind möchte sich vom zählenden Rechnen lösen. Die Kinder merken schnell, dass sie langsamer sind als andere und dass es anstrengend ist. Bei verfestigtem Zählen können die Kinder nicht anders!! Sie haben lediglich das Zählen als Strategie und brauchen dringend ihre Finger, um überhaupt auf Ergebnisse zu kommen. Deshalb plädiere ich an dieser Stelle an alle, das Fingerrechnen niemals zu verbieten!!! Die Kinder brauchen dringend eine Aufarbeitung.